ALIAS GRACE

Was bisher geschah…

Wer ist Grace?

Wir schreiben das Jahr 1843. In diesem Jahr soll die junge Gouvernante Grace Marks (Sarah Gadon), gemeinsam mit dem jungen Stallburschen James McDermott (Kerr Logan), ihren Dienstherren Thomas Kinnear (Paul Michael Gross) und dessen Haushälterin Nancy Montgomery (Anna Helene Paquin) getötet haben. Diese Morde sorgten für großes Aufsehen. Wie konnte eine so junge und dazu noch bildhübsche Frau dazu imstande sein, zwei Menschen kaltblütig umzubringen?

Grace Marks‘ geistiger Zustand sowie widersprüchliche Aussagen ließen schnell Zweifel an ihrer Zurechnungsfähigkeit aufkommen. Und so wurde sie zunächst in eine psychiatrische Anstalt gesteckt, während ihr vermeintlicher Komplize gehängt wurde. Schließlich wurde Grace aus der Anstalt entlassen und in einem Gefängnis untergebracht.

Nun, einige Jahre nach der Tat, soll geprüft werden, was wirklich vorgefallen ist und so wird der junge Psychologe Dr. Simon Gordon (Edward Holcroft) damit beauftragt herauszufinden, ob Grace diese Morde wirklich begangen haben soll, ob sie verrückt sei oder ob sie unschuldig im Gefängnis sitzt.

Die kanadisch-amerikanische Mini-Serie ALIAS GRACE, aus dem Jahr 2017, welche aus sechs Folgen á ca. 45 Minuten besteht, basiert auf dem gleichnamigen Roman der Autorin Margaret Atwood, welche mit ihrem Werk wiederum die wahre Geschichte um die junge Grace Marks fiktionalisierte.

Viel mehr soll über die Serie, über die Handlung und ihre Hintergründe gar nicht verraten werden, denn die wirklich spannende Geschichte schwingt ihr Pendel zwischen Wahrheit und Lüge, so dass der Zuschauer bzw. die Zuschauerin bis zur letzten Folge im Dunkeln tappt.

Worüber allerdings etwas verraten werden kann, ist die Leistung der Schauspieler und Schauspielerinnen, denn diese machen ihre Arbeit wirklich grandios. ALIAS GRACE ist eine Serie, die von ihren Figuren lebt. Und diese sind nicht nur gut geschrieben, sondern werden auch so gut verkörpert, dass die geneigte Zuschauerschaft gerne für die Dauer der Folgen die eigene Ungläubigkeit darüber bereitwillig aufgibt, dass das, was auf dem Bildschirm geschieht, real sei. Allen voran Sarah Gordon alias Grace macht ihre Sache wirklich wunderbar. Sie schafft es, ihre Figur in einem Moment liebenswert, unschuldig und rein, und im nächsten Moment durchtrieben und mysteriös wirken zu lassen, so dass man sich stets fragt: „Wer ist die wahre Grace Marks?“

Und genau diese Frage steht im Zentrum des Geschehens. Als Identifikationsfigur, welche willens ist dieses Geheimnis zu lüften, bekommt man Edward Holcroft als jungen Psychologen Dr. Simon Gordon an die Hand. Der Kniff, welcher hinter dieser Konstellation steckt, ist so einfach wie wirkungsvoll, denn das Publikum weiß stets nur genau so viel wie der junge Doktor. Und dieser bezieht sein Wissen zu großen Teilen aus den Geschichten, die ihm Grace erzählt. Doch man kann sich nie wirklich sicher sein, ob Grace eine vertrauensvolle Erzählerin ist oder ob sie ihm – und somit uns – die Wahrheit erzählt.

Was ebenfalls hervorzuheben ist, sind die Kamera und das Setting. Während das Set-Design die Zuschauer und Zuschauerinnen sofort in das 19. Jahrhundert entführt, zeichnet die Kamera teils wunderschöne, teils albtraumhafte, aber stets poetische Bilder. Und diese Bilder sind vor allen Dingen dann wirklich grauenhaft, wenn es darum geht, wie mit Frauen im Allgemeinen, aber auch mit Frauen in der Haft im Speziellen, zu dieser Zeit umgegangen wurde. Wobei sich viele der angesprochenen Punkte auch als Kritik an heutige Praktiken und Zustände lesen lassen können.

Letzten Endes ist ALIAS GRACE eine starke Serie, die ihren Inhalt nicht nur schön verpackt, sondern tatsächlich auch etwas vorzuweisen hat. Natürlich gibt es ein wunderbares Schauspiel, schöne Bilder und ein tolles Set-Design. Doch hier wird nicht einfach nur ein Mordfall aufgeklärt. Hier werden zum Teil wichtige Themen angesprochen. Themen, die seit 1843 nicht an ihrer Bedeutung verloren haben.

Eine sehr gelungene Mini-Serie, mit einem wahren Kern.

 

Punkte: 13 von 15

OT: ALIAS GRACE

Start: Bereits erhältlich

Land & Jahr: CAN/USA, 2017

Regie: Mary Harron

DarstellerInnen: Sarah Gadon, Edward Holcroft, Anna Helene Paquin, Rebecca Liddiard, Kerr Logan u.a.

Vertrieb: NETFLIX

Laufzeit: 6 Episoden, á ca. 45 min

FSK: 16

Geschnitten: Nein

Bildquelle: https://www.imdb.com/title/tt1034007/mediaviewer/rm1618223360


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s